GuestRoom Maribor 2015

GuestRoom Maribor 2015

 

In the second half of the year 2015 we will host: CURATED RESIDENCIES: Adrian Alecu.

International artist-in-residency programme GuestRoomMaribor was established in 2011 by Pekarna Magdalenske mreže (PMM) – central organization for non-institutional and independent cultural production in Maribor, Slovenia. PMM activity is defined by conceptual field of informal culture, subculture, deinstitutionalized culture, contra-culture, independent culture and urban culture, as well as social movements. In the context of contemporary art PMM represent an important generator of non-institutional and independent art practices; it encourages socially engaged art, hybrid and experimental artistic expressions and approaches, supports especially young (local) artists etc.

Maribor Claims

logo

6 Min, HD Video, Stereo, 2016.

The Map: an abstract description of a part of the world using a series of signs with a strict, established meaning. For political or cultural reasons, the structure and terminology of maps undergo changes. In the space presented within a map there is a strict connection between the different forms of cultural behaviors within the area and the area as a geographic and social space.
The history of mapping – mapping as a process of analysis – is rich and varied: if in the Middle Ages the human brain was the field of mapping, even as a metaphor, so in the Renaissance the attention of the map-maker shifts to the human body as an object of anatomic investigation.
In modernity, the tradition of mapping is taken up in moving pictures by German abstract experimental filmmakers, such as Walter Ruttmann and Russian constructivist filmmakers, such as Dziga Vertov. There is also an interesting contribution to the development of mapping in film noir, which integrates the process of mapping as a part of the narration with a strong dramatic significance.
My project provides a visual map of Maribor, using very few formal elements but culturally suggestive ones. To remain in the field of abstract presentation, my video allows the viewer to decide which cognitive level of visual perception will connect the images to the reality of this place.

Special Thanks to:

Simon Žlahtič
Mišel Marodi
Doc. Dr. Tomaž Grušovnik, Univerza na Primorskem

and to all team from
guestroom Maribor.

©2016

Braunschweig PROJECTS 2013 -2014

 

 

Am Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 19 Uhr eröffnet die Abschlusspräsentation der Stipendiaten des Künstlerförderprogrammes Braunschweig PROJECTS des Landes Niedersachsen an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK).

Braunschweig PROJECTS: Abschlusspräsentation der Stipendiaten 2013-2014
Adrian Alecu, The Egg, 2014, HD Video, 22 min (Film Still).

In einer Abschlusspräsentation vom 22. Oktober bis zum 7. November 2014 an verschiedenen Orten in der HBK zeigen die Braunschweig PROJECTS-Stipendiaten des Jahrgangs 2013/14 Arbeiten, welche überwiegend in Braunschweig entstanden sind. Die Bildenden Künstler Adrian Alecu (Deutschland), Dima Hourani (Palästina), E.S. Mayorga (Mexiko), Kevin Schmidt (Kanada), Ayesha Zulfiqar (Pakistan) und die Klangkünstler Mario de Vega (Mexiko), Leo Hofmann (Deutschland), Joonas Siren (Finnland) zeigen Arbeiten aus den Bereichen Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Klangkunst.

 

In einer Abschlusspräsentation vom 22. Oktober bis zum 7. November 2014 an verschiedenen Orten in der HBK zeigen die Braunschweig PROJECTS-Stipendiaten des Jahrgangs 2013/14 Arbeiten, welche überwiegend in Braunschweig entstanden sind. Die Bildenden Künstler Adrian Alecu (Deutschland), Dima Hourani (Palästina), E.S. Mayorga (Mexiko), Kevin Schmidt (Kanada), Ayesha Zulfiqar (Pakistan) und die Klangkünstler Mario de Vega (Mexiko), Leo Hofmann (Deutschland), Joonas Siren (Finnland) zeigen Arbeiten aus den Bereichen Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Klangkunst.

Im vergangenen Jahr wurde die Künstlerförderung des Landes Niedersachsen an der HBK Braunschweig zum dritten Mal ausgeschrieben. Wie in jedem Jahr wurden anschließend fünf Stipendiaten für den Bereich Bildende Kunst und drei Stipendiaten für den Bereich Klangkunst ausgewählt.

Ausstellungsdauer 22.10.2014 – 07.11.2014
Ort HBK, Galerie (Johannes-Selenka-Platz 1), Montagehalle (Broitzemer Str. 223) und Ausstellungsraum im Mensafoyer (Eingang Pippelweg), 38118 Braunschweig
Öffnungszeiten Mo. – Fr. 13 – 18 Uhr
Eröffnung 21.10.2014, 19 Uhr
Begrüßung Prof. Wolfgang Ellenrieder, Vizepräsident Internationales der HBK Braunschweig und Veronika Olbrich, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur


Einladung zum Pressegespräch am 21.10.2014 um 13 Uhr

Als Vertreterin oder Vertreter der Medien laden wir Sie herzlich ein zu einemPressegespräch am Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 13 Uhr in derMontagehalle der HBK.

Neben Herrn Prof. Wolfgang Ellenrieder, Vizepräsident Internationales der HBK, und Frau Veronika Olbrich vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur werden alle Künstlerinnen und Künstler anwesend sein.

 

 

Pressebilder zur freien Verwendung bei Nennung der vollständigen Bildangaben

Adrian Alecu, The Egg, 2014, HD Video, 22 min (Film Still).

Adrian Alecu, The Egg, 2014, HD Video, 22 min (Film Still).

 

 

 Dima Hourani, Past Tense Continuous, 2014, Fotografie.

Dima Hourani, Past Tense Continuous, 2014, Fotografie.

 

 

E.S. Mayorga, The Role of Fear, Capítulo I From Crime to Art, 2014, autobiographic video-installation, Full-HD, stereo, 12 Min (Film Still).

E.S. Mayorga, The Role of Fear, Capítulo I From Crime to Art, 2014, autobiographic video-installation, Full-HD, stereo, 12 Min (Film Still).

 

 

Joonas Siren, Glossolalia, sound installation, 2012, Foto: Maria Laub.

Joonas Siren, Glossolalia, sound installation, 2012, Foto: Maria Laub.

 

 

Leo Hofmann, From The Primordial Soup to my Ideals Of Natural Order, Performance, 2014.

Leo Hofmann, From The Primordial Soup to my Ideals Of Natural Order, Performance, 2014.

 

 

Kevin Schmidt, Concept Collage for DIY HIFI, 2014, Digital Collage.

Kevin Schmidt, Concept Collage for DIY HIFI, 2014, Digital Collage.

 

 

Ayesha Zulfiqar, room relived, 2014, Film Still.

Ayesha Zulfiqar, room relived, 2014, Film Still.

 

 

 

Informationen zu den ausstellenden Stipendiaten 2013/14

Die fünf Stipendiaten aus dem Bereich der Bildenden Kunst:

Mit seinem Film ‚The Egg‘ entwirft Adrian Alecu (*1972 Bukarest/Rumänien) ein Bild des heutigen Beirut und seiner jüngeren Vergangenheit. The Egg bezeichnet ein bekanntes Shopping Center im Zentrum Beiruts aus dem Jahre 1965 mit einem ehemaligen Kino. Während des Bürgerkrieges lag hier die Demarkationslinie, heute befinden sich hier Neubauten und Hochhäuser – mitten darin der modernistische Bau, der noch die Zeichen der Zerstörungen aus dem Krieg zeigt. Im Werk von Adrian Alecu wird daraus ein Symbol für die Geschichte des Landes, für die Stadt als Kunstort und für das Bedürfnis der Menschen in der Dunkelheit des Kinosaals die Wirklichkeit für eine Weile zu vergessen.

Der Film der aus Palästina stammenden Künstlerin Dima Hourani (*1985) greift das Thema der Vertreibung großer Teile der palästinensischen Bevölkerung im Zusammenhang mit der Gründung des Staates Israel 1948 auf. Anhand von Archiv-Fotografien rekonstruiert sie historische Situationen der Flucht und Vertreibung, indem sie die Szenen mit Schauspielern und Requisiten im Schwarz-Weiß der historischen Aufnahmen vor Ort nachstellt und sie so mit der heutigen Wirklichkeit konfrontiert.

E. S. Mayorga (*1975 Mexiko City) zeigt mit ‚The Role of Fear‘ einen autobiografischen Dokumentarfilm, der von der Verschleppung seiner Schwester im Jahr 2012 durch ein Drogenkartell und die mexikanische Bundespolizei handelt. Die privaten Szenen aus dem Familienleben werden durch Interviews mit dem amerikanischen Philosophen Noam Chomsky sowie Gesprächen mit politischen Aktivisten ergänzt, die auf die sozialen und politischen Unruhen in Mexiko eingehen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Angst, die ein solches Verschwindenlassen auslöst. Auf einer zweiten Ebene befasst sich der Film mit paranormalen Phänomenen der Psychokinesis und deren filmischen Umsetzungen im Horrorgenre wie ‚Carrie‘ oder ‚Poltergeist‘ und entspannt einen Dialog zwischen Wissenschaft, Fiktion und persönlichen Erfahrungen.

Kevin Schmidt (*1972 Kanada) setzt sich in seinen aktuellen Arbeiten mit verschiedenen Do It Yourself-Kulturen und ihren Strategien der Transparenz und Authentizität auseinander. Für seine Ausstellung im Rahmen der Braunschweig PROJECTS wählt er zwei dieser Kulturen aus: den Eigenbau von High Fidelity Audio Systemen und Außenaufnahmen von Naturgeräuschen. In beiden Gebieten geht es um die Nachbildung bzw. Repräsentation. Seine Installation im Ausstellungsraum im Mensaforum der HBK verwendet beeindruckende Geräusche aus der Natur – optisch bezieht sich die Arbeit auf Interieurs von Amateur-HiFi-Anlagenbauern.

Die aus Pakistan stammende Künstlerin Ayesha Zulfiqar (*1986 Lahore) beschäftigt sich in ihren aktuellen Arbeiten mit Wohnhäusern, Wohnungen und Zimmern, mit ihrer Anatomie wie den nicht sichtbaren Versorgungsleitungen und ihrer Funktion als Metapher für urbane Entwicklungsprozesse. Das eigene Zimmer als Rückzug und Identifikationsort ist Thema ihrer Videoarbeit ‚Parallel‘, für den sie den Grundriss ihres Zimmers in Lahore digital animiert, so dass er wie ein Herz gleichmäßig pulsiert.

 

Die drei Stipendiaten aus dem Bereich der Klangkunst:

Mario de Vega (*1979 Mexiko) befasst sich in seinem Projekt ‚NODE‘ mit dem Phänomen des tieffrequenten Schalls – zu dessen Auswirkungen auf den menschlichen Körper steht die wissenschaftliche Forschung noch ganz am Anfang. Herzstück der künstlerischen Arbeit ist eine große Beschallungsanlage, die im unteren Frequenzbereich Schallwellen erzeugt, die akustisch kaum wahrnehmbar sind und die körperliche und psychische Reaktionen verursachen können.

Bereits einen Tag vor der Eröffnung der Gruppenausstellung findet ein Künstlergespräch mit Mario de Vega und Carsten Seiffarth (Kurator, Berlin) statt: am Montag, den 20.10.2014 um 18 Uhr in der Aula.

Leo Hofmann (*1986 Deutschland). Wie viel Plan muss ich haben, bevor ich anfange zu sprechen? Wie viel Absicht liegt in den Dingen, die sich in unwahrscheinlicher Weise aus einer Ursuppe zusammenkombinierten? In dem Stück ‚From Primordial Soup to my Ideals of Natural Order‘ wird das Narrativ von Schöpfungs- und Entstehungsgeschichten als Versuch begriffen, Idealbilder und Wunschvorstellungen an die Natur heranzutragen und ihr zu unterstellen. Ausgehend von den verspielten Tonbandaufzeichnungen des visionären Kybernetikers Peter Toulman entspinnt sich ein performatives Hörspiel, welches die Notwenigkeit zur Lücke, zu einem blinden Fleck entwirft.

Der Klangkünstler Joonas Siren (*1983 Helsinki/Finnland) beschäftigt sich in seiner Installation ‚Time Fractures‘ mit akustischen Manifestationen von Zeit und mit dem Konstrukt der Zeit als Konzept an sich. Ein hölzernes Metronom und eine hölzerne Uhr werden durch zwei Transducer zum Klingen gebracht. Mithilfe eines Zufallsgenerators werden jeweils im Wechsel, die Töne und akustischen Signale verschiedener Metronome und Uhren, unter anderem auch der Atomuhr der PTB, sowie verschiedene Uhrzeiten von Uhren mit Sprachsystemen in Englisch, Deutsch, Schwedisch und Finnisch zu hören sein.

 

Über das Künstlerförderprogramm Braunschweig PROJECTS

Das Stipendienprogramm Braunschweig PROJECTS ist Teil der Künstlerförderung des Landes Niedersachsen. Seit 2011 wird es an der HBK Braunschweig durchgeführt. Insgesamt acht internationale Künstler aus der Klangkunst und der Bildenden Kunst werden jährlich durch die Stipendien unterstützt. Die Stipendien umfassen eine monatliche Förderung, einen projektabhängigen Zuschuss für Sach- und Reisekosten sowie Wohnung und Atelier in Braunschweig.

Den Stipendiaten stehen Professorinnen und Professoren der HBK als Mentoren zur Seite. Das Programm ermöglicht über die Erarbeitung einer Ausstellung hinaus eine weite Vernetzung mit Institutionen aus Niedersachsen und Partnern in Europa und Amerika.

Hotel Charleroi

From March to September 2012, HOTEL CHARLEROI rented a house with two studios and a nice terrace in the centre of Charleroi, with the help of Fédération Wallonie-Bruxelles and PAC Charleroi.

The following artists and professionals came by for visits, long – or short – term residencies:

Adrian Alecu // Cäcilia Brown // Unndór Egill Jónsson // Eva Engelbert & Paula Pfoser // Søren Engsted // Steven Guermeur // Paul Hendrikse // Friedemann Hörner // Manfred Hubmann // Björn Kämmerer & Johann Lurf // Ludwig Kittinger // Jens Klein // LABEL + ORTHODOXE architecture // Martin Laborde // Annabel Lange // Armin Lorenz Gerold // Daavid Mörtl // Karl Philips // Kurt Ryslavy // Arne Schmitt // Serge Stephan // Johanna Tinzl & Stefan Flunger // Emmanuel Van der Auwera // Maïté Vissault // a.o.

 HOTEL CHARLEROI
HOTEL CHARLEROI 2012

 

 HOTEL CHARLEROI 2012
HOTEL CHARLEROI 2012

 

 HOTEL CHARLEROI 2012
HOTEL CHARLEROI 2012

 

 HOTEL CHARLEROI 2012
HOTEL CHARLEROI 2012

 

 HOTEL CHARLEROI 2012
HOTEL CHARLEROI 2012

 

 HOTEL CHARLEROI 2012
HOTEL CHARLEROI 2012

P1170935

 

IMG_6564

_MG_7232