Kunstahaus Hamburg

Adrian Alecu, Künstlergespräch


Montag, 14. September, 19:30 Uhr, Kunsthaus Hamburg.
Adrian Alecu, Künstlergespräch

Adrian Alecu verfolgt mit seiner Kamera Momente urbaner Lebenswirklichkeiten, die teils dokumentarisch motiviert sind, dem subjektiven Blick in seiner Arbeit aber ebenso großen Platz einräumen. Oft sind es alltägliche Beobachtungen oder Begegnungen mit Fremden, die ihn in den jeweiligen Kontext des Ortes eintauchen lassen. Dabei konkretisiert sich die Spur seiner Protagonisten anhand von Narrationen, um sich ebenso schnell wieder in der Bewegung des filmischen Bildes zu verlieren. Zuletzt sind zwei Filme in Beirut und Cleveland entstanden, die sich mit historischen, sozialen und politischen Aspekten des städtischen Wandels dieser Orte beschäftigen.

Adrian Alecu wurde 1972 in Bukarest, Rumänien geboren. Er studierte an der HFBK, Hamburg sowie an der Jan van Eyck Academy in Maastricht undhattezuletzteine Residency am Ashal Alwan in Beirut. Neben zahlreichen Stipendien und internationalen Gastaufenthalten waren seine Arbeiten auf Festivals und in Ausstellungen vertreten wie u.a. Artfilm Biennale, Köln (2005), Sies+Hoeke Galerie, Düsseldorf (2006), UniCredit Pavilion, Bukarest (2009), DA FEST, Sofia (2010), Werkleitz Festival, Halle (2011), Rencontres International, Paris/Madrid/Berlin, (2011/12), Bonnefanten Museum, Maastricht (2012), Kunsthalle Wien (2015).

Kunsthaus Hamburg
Klosterwall 15
20095 Hamburg
Tel.: 040/ 33 58 03
Email: info@kunsthaushamburg.de

Di – So von 11 – 18 Uhr
Das Kunsthaus ist am 24./25. und 31. Dezember geschlossen

Regulär € 5 / ermäßigt € 3 / Schüler € 1,50 / Gruppe ab 10 Personen € 2

Veranstaltungen OFF THE RAILS sind kostenlos


GuestRoom Maribor 2015

In the second half of the year 2015 we will host: CURATED RESIDENCIES: Adrian Alecu, http://www.adrianalecu.us Alena Drahokoupilova, http://www.alenadrahokoupilova.com Hleb teatar, http://www.hlebteatar.com COPRODUCTION: Petr Sourek, http://www.corrupttour.com ( coproduction with zavod BUNKER) Shingo Yoshida, http://www.shingoyoshida.com


International artist-in-residency programme GuestRoomMaribor was established in 2011 by Pekarna Magdalenske mreže (PMM) – central organization for non-institutional and independent cultural production in Maribor, Slovenia. PMM activity is defined by conceptual field of informal culture, subculture, deinstitutionalized culture, contra-culture, independent culture and urban culture, as well as social movements. In the context of contemporary art PMM represent an important generator of non-institutional and independent art practices; it encourages socially engaged art, hybrid and experimental artistic expressions and approaches, supports especially young (local) artists etc.

The primary idea of GuestRoomMaribor – the only residency programme in Slovenia’s second largest city – is to prove continuous presence of “foreign” artists in the form of a one month long residence stay. As well as to encourage art production to the large extent characterized by the specificity of local cultural-artistic context. Therefore GuestRoomMaribor by selection process from the very beginning privileges artistic approaches that form more direct connection with the specific social, historical, political, etc. context of Maribor, local independent cultural producers and the wider community of the city (participatory, site-specific art projects, interventions in public space, etc.).

Maribor Claims


6 Min, HD Video, Stereo, 2016.

The Map: an abstract description of a part of the world using a series of signs with a strict, established meaning. For political or cultural reasons, the structure and terminology of maps undergo changes. In the space presented within a map there is a strict connection between the different forms of cultural behaviors within the area and the area as a geographic and social space.
The history of mapping – mapping as a process of analysis – is rich and varied: if in the Middle Ages the human brain was the field of mapping, even as a metaphor, so in the Renaissance the attention of the map-maker shifts to the human body as an object of anatomic investigation.
In modernity, the tradition of mapping is taken up in moving pictures by German abstract experimental filmmakers, such as Walter Ruttmann and Russian constructivist filmmakers, such as Dziga Vertov. There is also an interesting contribution to the development of mapping in film noir, which integrates the process of mapping as a part of the narration with a strong dramatic significance.
My project provides a visual map of Maribor, using very few formal elements but culturally suggestive ones. To remain in the field of abstract presentation, my video allows the viewer to decide which cognitive level of visual perception will connect the images to the reality of this place.

Special Thanks to:

Simon Žlahtič
Mišel Marodi
Doc. Dr. Tomaž Grušovnik, Univerza na Primorskem

and to all team from
guestroom Maribor.


The One Minutes

‘Tell me your dream. Make it succinct and make it spectacular.’ consists of 24 One Minute dreams.
By way of The One Minutes, London artists Claire Hooper and Paul Simon Richards asked artists and filmmakers from all over the world to send in their dream, as they wanted to make the ultimate dream sequence.

International Short Film Festival Oberhausen (DE), 5-10 May
Lloyd Hotel & Cultural Embassy, Amsterdam (NL)
Reykjavík International Film Festival (IS)
Sandberg Instituut, Amsterdam (NL)
Amsterdam Art (NL)
Cave-in Cinema, Reykjavík (IS)
Bonnefantenmuseum, Maastricht (NL)
deBuren, Brussels (BE)
Dortmunder U (DE)
Drents Museum/CBK Drenthe, Assen (NL)
East China Normal University, Shanghai (CN)
Museum de Fundatie, Zwolle (NL)
Museum Hilversum (NL)
Museum De Pont, Tilburg (NL)
SCHUNCK*, Heerlen (NL)
WOW, Amsterdam (NL)



The One Minutes publishes a series of One Minute films every month, inviting a guest artist to conceive and curate a series. Film submissions are sought through an open-call format which is tailored to our guest artist’s concept. Tell me your dream. Make it succinct and make it spectacular. ▶ The One Minutes is a place for artists to experiment, to produce and to present within the inexorable limit of 60 seconds. We are a network, an archive and a producer, hosted by Sandberg Instituut, Masters of Art and Design in Amsterdam (NL).

Kunsthalle Wien

Destination Vienna 2015

Exhibition Destination Vienna 2015 Museumsquartier / Karlsplatz 17/4 2015 31/5 2015


Destination Vienna 2015
Destination Vienna 2015

Destination Vienna 2015, an exhibition with more than 70 positions of contemporary art, provides a comprehensive insight into Vienna’s art scene. At its two venues, Kunsthalle Wien presents selected contributions from artists of different generations, working in various methods and differing in their use of media. The exhibits were chosen from almost 900 proposals which consisted of entries submitted in an open call and results based on research and external references. The outcome portrays a quite idiosyncratic, surprising and pluralistic view of the Viennese art scene. Alongside the presentation of works in Kunsthalle Wien Museumsquartier’s two exhibition halls, Kunsthalle Wien Karlsplatz will offer events such as performances and talks.


Adrian Alecu, Ovidiu Anton, Anna Artaker, Kurdwin Ayub, Josef Bauer, Cäcilia Brown, Adrian Buschmann, Hugo Canoilas, Julian Charrière, Mitya Churikov, Los Destinados (Julius Deutschbauer / Klaus Pobitzer / Panos Mylonas), Eva Egermann, Christian Eisenberger, Christian Falsnaes, Marina Faust, Lukas Feigelfeld, Daniel Ferstl, Andreas Fogarasi, Heinz Frank, Heribert Friedl, Peter Fritzenwallner, G.R.A.M., Kerstin von Gabain, Till Gathmann, Aldo Giannotti, Sofia Goscinski, Julian Göthe, Eva Grubinger, Harald Gsaller, Rebekka Hagg, Michael Heindl, Nicholas Hoffman, Ana Hoffner, David Jourdan, Barbara Kapusta, Eric Kläring, Tonio Kröner, Tina Lechner, Sonia Leimer, Paul Leitner, Constantin Luser, Nana Mandl, Christian Mayer, Ralo Mayer, Sarah Mendelsohn, Melitta Moschik, Hans Nevidal, Josip Novosel, Denise Palmieri, Michael Part, Nicola Pecoraro, permanent breakfast (Friedemann Derschmidt / Abbé Libansky / Karin Schneider / Barbara Zeidler), Lilly Pfalzer / Sergio Valenzuela, Karin Pliem, Johannes Porsch, Hanna Putz, Andreas Reiter Raabe, Ritornell, Valentin Ruhry, Maruša Sagadin, Ari Sariannidis, Johann Schoiswohl, Leander Schönweger, Misha Stroj, Philipp Timischl, Jenni Tischer, Octavian Trauttmansdorff, Nadim Vardag, Salvatore Viviano, Astrid Wagner, Tanja Widmann, Birgit Zinner


Download Digital Book

A digital book accompanies the exhibition. It is available as a free download here. The publication includes essays by the curators, installation views and additional texts by Christian Egger, Christian Höller, oellinger/rainer and Stefanie Sargnagel. The main part of the publication will consist of contributions by the participating artists.

39 DADA, Aa Collections, Akademie der bildenden Künste Wien, Archiv für Gegenwart, AU – Kunstgalerie, basement wien, Bildraum 01 | Bildraum 07 | Bildrecht, Christine König Galerie, das weisse haus | studio das weisse haus, DIG, EIKON Schaufenster, flat1, Fotogalerie Wien, Gabriele Senn Galerie, Galerie Andreas Huber, Galerie Charim | Charim Events, Galerie Chobot, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Galerie Emanuel Layr, Galerie Frey, Galerie Heike Curtze und Petra Seiser, Galerie Jünger Wien, Galerie Krinzinger, Galerie Lindner, Galerie Michaela Stock, Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Galerie Peithner Lichtenfels, Galerie Steinek, Galerie Ulrike Hrobsky | SHOWROOM Galerie Ulrike Hrobsky,hinterland galerie, IG Bildende Kunst, Knoll Galerie Wien, Kro Art Contemporary, Krobath Wien | Berlin, Kunsthalle Exnergasse, Kunstraum Niederösterreich, Kunsttankstelle Ottakring, Kunstverlag Wolfrum, Loft 8,Lisabird Contemporary, MASC Foundation, Mauve, Medienwerkstatt Wien / FLUSS – NÖ Initiative für Foto- und Medienkunst, mo.ë vienna, MUSA – Museum | Startgalerie | Artothek, one work galerie, Projektraum Viktor Bucher, SALoTTo VIENNA, Sammlung Friedrichshof, SCHNEIDEREI – See you next Thursday, TONSPUR Kunstverein Wien, Turnsaal Galerie,Universität Wien, unttld contemporary, Verband Österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker, wellwellwell, zs art galerie

Curatorial team

Marie Egger, Anne Faucheret, Lucas Gehrmann, Luca Lo Pinto, Matthias Nothnagel, Andrea Popelka, Nicolaus Schafhausen

Galerie Genscher

-Silent Service-

Adrian Alecu Dennis Scholl Jörn Stahlschmidt




Gravitation – Wir befinden uns irgendwo im Tschad, nahe der Grenze zu Niger. Unweit von Zouar, eingebettet ins Tibesti-Gebirge gibt es einen Ort an dem noch immer eine kleine europäische Gemeinschaft lebt. Die Luft ist trocken und frostig in mehr als 13.000 Fuß über dem Meeresspiegel. Das flache Wasser des Chari Flusses, der durch die Stadt strömt ist eiskalt und die Sonne kaum zu sehen. Im Schatten der Berge gibt keine Jahreszeiten. Tagsüber wird es unerträglich heiß und in der Nacht unerträglich kalt. Diese extremen Temperaturunterschiede könnten der Grund sein warum sich dort niemals Einheimische niedergelassen haben. Die Mitglieder der Gemeinschaft hegen eine große Wertschätzung für klassische Musik und ihre Mußestunden werden von ihren Klängen begleitet. Bald wird ein junger Mann aus der fernen Hauptstadt kommen, um die Organisation des Festivals zu überwachen. An diesem Ort verrinnt die Zeit nur langsam und in eine unklare Richtung.

Epilog – Nachdem ich tief in die Erinnerung an jene abendliche Taxifahrt eingetaucht bin, im Gehege der großen Maschine: Von großer Ohnmacht betroffen, verstrickt in heilloses Durcheinander. Der Barock aus der Materie heraus wirkt dabei als Motor. Zeichnung ist das Werkzeug. Die drei Zeiten des Gesetzes, die Energie der Krise, die Formen der Gefäße, die Verpflichtung gegenüber der Materie und ihren Oberflächen. Sie ermöglicht eine Berührung zwischen der Welt des Bildes und der unseren. Staunend und missverstanden, ohne Dialog, zerbricht das Lineal in der Wiederholung des Vergessenen. Eingeschrieben in die Haut des Gegenübers auf alle Zeit erschaudere ich  angesichts des illusionären Charakters jedweder Ordnung. Wo das Bewusstsein neutral und wissend bleibt, das Herz aber vor Erregung zittert.

Grande Complication (Under Control) – Die neue Rolle der selbststeuernden Verführung, dafür bedarf es eines unausweichlichen Grades der Perfektion. Eines weinenden, eines lachenden und eines geschlossenen Auges, wenig an Geschmack und undankbaren Formen der Unsicherheit. Mich interessiert schon lange nichts mehr, alles ist in Auflösung, weil die Logik es so will. Unendliche Instandhaltung. Die Stimme dient kaum mehr als Halt in der Befehlskette. Zu Tode geritten auf dem Weg rund um die Welt auf Hufen der Schuld. Rastlos von der Wiege zur Wiege. Gefeiert wird schließlich Wiederholungszwang  der aus professionellen Gründen auf die Verengung von Blickfeldern spezialisiert ist. Das Klauen erklärt sich zum Programm und jegliches zu Material. Nichts ist neu, es gibt keine richtige Lösung, alles ist Falsch. Möge die Niederwerfung der Welt eingeritzt sein in die Fläche der Hand mit der ich den Anker umklammert halte.

Film, Zeichnung, Objekt

zur Ausstellung erscheint ein Zine, Auflage 75 Stk.

Eröffnung Donnerstag den 9.4.2015 19 Uhr

Geöffnet Freitag den 10.4 bis Sonntag den 12.4. 2015 14-18 Uhr

Galerie Genscher/Park, Millerntorplatz 27–48, 20359 Hamburg (U3 St.
Pauli) am südlichen Eingang zu den Großen Wallanlagen/Planten un Blomen.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturbehörde Hamburg und Hanse
Repair, in Kooperation mit “Planten un Blomen”.

Braunschweig PROJECTS 2013 -2014



Am Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 19 Uhr eröffnet die Abschlusspräsentation der Stipendiaten des Künstlerförderprogrammes Braunschweig PROJECTS des Landes Niedersachsen an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK).

Braunschweig PROJECTS: Abschlusspräsentation der Stipendiaten 2013-2014
Adrian Alecu, The Egg, 2014, HD Video, 22 min (Film Still).

In einer Abschlusspräsentation vom 22. Oktober bis zum 7. November 2014 an verschiedenen Orten in der HBK zeigen die Braunschweig PROJECTS-Stipendiaten des Jahrgangs 2013/14 Arbeiten, welche überwiegend in Braunschweig entstanden sind. Die Bildenden Künstler Adrian Alecu (Deutschland), Dima Hourani (Palästina), E.S. Mayorga (Mexiko), Kevin Schmidt (Kanada), Ayesha Zulfiqar (Pakistan) und die Klangkünstler Mario de Vega (Mexiko), Leo Hofmann (Deutschland), Joonas Siren (Finnland) zeigen Arbeiten aus den Bereichen Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Klangkunst.


In einer Abschlusspräsentation vom 22. Oktober bis zum 7. November 2014 an verschiedenen Orten in der HBK zeigen die Braunschweig PROJECTS-Stipendiaten des Jahrgangs 2013/14 Arbeiten, welche überwiegend in Braunschweig entstanden sind. Die Bildenden Künstler Adrian Alecu (Deutschland), Dima Hourani (Palästina), E.S. Mayorga (Mexiko), Kevin Schmidt (Kanada), Ayesha Zulfiqar (Pakistan) und die Klangkünstler Mario de Vega (Mexiko), Leo Hofmann (Deutschland), Joonas Siren (Finnland) zeigen Arbeiten aus den Bereichen Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Klangkunst.

Im vergangenen Jahr wurde die Künstlerförderung des Landes Niedersachsen an der HBK Braunschweig zum dritten Mal ausgeschrieben. Wie in jedem Jahr wurden anschließend fünf Stipendiaten für den Bereich Bildende Kunst und drei Stipendiaten für den Bereich Klangkunst ausgewählt.

Ausstellungsdauer 22.10.2014 – 07.11.2014
Ort HBK, Galerie (Johannes-Selenka-Platz 1), Montagehalle (Broitzemer Str. 223) und Ausstellungsraum im Mensafoyer (Eingang Pippelweg), 38118 Braunschweig
Öffnungszeiten Mo. – Fr. 13 – 18 Uhr
Eröffnung 21.10.2014, 19 Uhr
Begrüßung Prof. Wolfgang Ellenrieder, Vizepräsident Internationales der HBK Braunschweig und Veronika Olbrich, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Einladung zum Pressegespräch am 21.10.2014 um 13 Uhr

Als Vertreterin oder Vertreter der Medien laden wir Sie herzlich ein zu einemPressegespräch am Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 13 Uhr in derMontagehalle der HBK.

Neben Herrn Prof. Wolfgang Ellenrieder, Vizepräsident Internationales der HBK, und Frau Veronika Olbrich vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur werden alle Künstlerinnen und Künstler anwesend sein.



Pressebilder zur freien Verwendung bei Nennung der vollständigen Bildangaben

Adrian Alecu, The Egg, 2014, HD Video, 22 min (Film Still).

Adrian Alecu, The Egg, 2014, HD Video, 22 min (Film Still).



 Dima Hourani, Past Tense Continuous, 2014, Fotografie.

Dima Hourani, Past Tense Continuous, 2014, Fotografie.



E.S. Mayorga, The Role of Fear, Capítulo I From Crime to Art, 2014, autobiographic video-installation, Full-HD, stereo, 12 Min (Film Still).

E.S. Mayorga, The Role of Fear, Capítulo I From Crime to Art, 2014, autobiographic video-installation, Full-HD, stereo, 12 Min (Film Still).



Joonas Siren, Glossolalia, sound installation, 2012, Foto: Maria Laub.

Joonas Siren, Glossolalia, sound installation, 2012, Foto: Maria Laub.



Leo Hofmann, From The Primordial Soup to my Ideals Of Natural Order, Performance, 2014.

Leo Hofmann, From The Primordial Soup to my Ideals Of Natural Order, Performance, 2014.



Kevin Schmidt, Concept Collage for DIY HIFI, 2014, Digital Collage.

Kevin Schmidt, Concept Collage for DIY HIFI, 2014, Digital Collage.



Ayesha Zulfiqar, room relived, 2014, Film Still.

Ayesha Zulfiqar, room relived, 2014, Film Still.




Informationen zu den ausstellenden Stipendiaten 2013/14

Die fünf Stipendiaten aus dem Bereich der Bildenden Kunst:

Mit seinem Film ‚The Egg‘ entwirft Adrian Alecu (*1972 Bukarest/Rumänien) ein Bild des heutigen Beirut und seiner jüngeren Vergangenheit. The Egg bezeichnet ein bekanntes Shopping Center im Zentrum Beiruts aus dem Jahre 1965 mit einem ehemaligen Kino. Während des Bürgerkrieges lag hier die Demarkationslinie, heute befinden sich hier Neubauten und Hochhäuser – mitten darin der modernistische Bau, der noch die Zeichen der Zerstörungen aus dem Krieg zeigt. Im Werk von Adrian Alecu wird daraus ein Symbol für die Geschichte des Landes, für die Stadt als Kunstort und für das Bedürfnis der Menschen in der Dunkelheit des Kinosaals die Wirklichkeit für eine Weile zu vergessen.

Der Film der aus Palästina stammenden Künstlerin Dima Hourani (*1985) greift das Thema der Vertreibung großer Teile der palästinensischen Bevölkerung im Zusammenhang mit der Gründung des Staates Israel 1948 auf. Anhand von Archiv-Fotografien rekonstruiert sie historische Situationen der Flucht und Vertreibung, indem sie die Szenen mit Schauspielern und Requisiten im Schwarz-Weiß der historischen Aufnahmen vor Ort nachstellt und sie so mit der heutigen Wirklichkeit konfrontiert.

E. S. Mayorga (*1975 Mexiko City) zeigt mit ‚The Role of Fear‘ einen autobiografischen Dokumentarfilm, der von der Verschleppung seiner Schwester im Jahr 2012 durch ein Drogenkartell und die mexikanische Bundespolizei handelt. Die privaten Szenen aus dem Familienleben werden durch Interviews mit dem amerikanischen Philosophen Noam Chomsky sowie Gesprächen mit politischen Aktivisten ergänzt, die auf die sozialen und politischen Unruhen in Mexiko eingehen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Angst, die ein solches Verschwindenlassen auslöst. Auf einer zweiten Ebene befasst sich der Film mit paranormalen Phänomenen der Psychokinesis und deren filmischen Umsetzungen im Horrorgenre wie ‚Carrie‘ oder ‚Poltergeist‘ und entspannt einen Dialog zwischen Wissenschaft, Fiktion und persönlichen Erfahrungen.

Kevin Schmidt (*1972 Kanada) setzt sich in seinen aktuellen Arbeiten mit verschiedenen Do It Yourself-Kulturen und ihren Strategien der Transparenz und Authentizität auseinander. Für seine Ausstellung im Rahmen der Braunschweig PROJECTS wählt er zwei dieser Kulturen aus: den Eigenbau von High Fidelity Audio Systemen und Außenaufnahmen von Naturgeräuschen. In beiden Gebieten geht es um die Nachbildung bzw. Repräsentation. Seine Installation im Ausstellungsraum im Mensaforum der HBK verwendet beeindruckende Geräusche aus der Natur – optisch bezieht sich die Arbeit auf Interieurs von Amateur-HiFi-Anlagenbauern.

Die aus Pakistan stammende Künstlerin Ayesha Zulfiqar (*1986 Lahore) beschäftigt sich in ihren aktuellen Arbeiten mit Wohnhäusern, Wohnungen und Zimmern, mit ihrer Anatomie wie den nicht sichtbaren Versorgungsleitungen und ihrer Funktion als Metapher für urbane Entwicklungsprozesse. Das eigene Zimmer als Rückzug und Identifikationsort ist Thema ihrer Videoarbeit ‚Parallel‘, für den sie den Grundriss ihres Zimmers in Lahore digital animiert, so dass er wie ein Herz gleichmäßig pulsiert.


Die drei Stipendiaten aus dem Bereich der Klangkunst:

Mario de Vega (*1979 Mexiko) befasst sich in seinem Projekt ‚NODE‘ mit dem Phänomen des tieffrequenten Schalls – zu dessen Auswirkungen auf den menschlichen Körper steht die wissenschaftliche Forschung noch ganz am Anfang. Herzstück der künstlerischen Arbeit ist eine große Beschallungsanlage, die im unteren Frequenzbereich Schallwellen erzeugt, die akustisch kaum wahrnehmbar sind und die körperliche und psychische Reaktionen verursachen können.

Bereits einen Tag vor der Eröffnung der Gruppenausstellung findet ein Künstlergespräch mit Mario de Vega und Carsten Seiffarth (Kurator, Berlin) statt: am Montag, den 20.10.2014 um 18 Uhr in der Aula.

Leo Hofmann (*1986 Deutschland). Wie viel Plan muss ich haben, bevor ich anfange zu sprechen? Wie viel Absicht liegt in den Dingen, die sich in unwahrscheinlicher Weise aus einer Ursuppe zusammenkombinierten? In dem Stück ‚From Primordial Soup to my Ideals of Natural Order‘ wird das Narrativ von Schöpfungs- und Entstehungsgeschichten als Versuch begriffen, Idealbilder und Wunschvorstellungen an die Natur heranzutragen und ihr zu unterstellen. Ausgehend von den verspielten Tonbandaufzeichnungen des visionären Kybernetikers Peter Toulman entspinnt sich ein performatives Hörspiel, welches die Notwenigkeit zur Lücke, zu einem blinden Fleck entwirft.

Der Klangkünstler Joonas Siren (*1983 Helsinki/Finnland) beschäftigt sich in seiner Installation ‚Time Fractures‘ mit akustischen Manifestationen von Zeit und mit dem Konstrukt der Zeit als Konzept an sich. Ein hölzernes Metronom und eine hölzerne Uhr werden durch zwei Transducer zum Klingen gebracht. Mithilfe eines Zufallsgenerators werden jeweils im Wechsel, die Töne und akustischen Signale verschiedener Metronome und Uhren, unter anderem auch der Atomuhr der PTB, sowie verschiedene Uhrzeiten von Uhren mit Sprachsystemen in Englisch, Deutsch, Schwedisch und Finnisch zu hören sein.


Über das Künstlerförderprogramm Braunschweig PROJECTS

Das Stipendienprogramm Braunschweig PROJECTS ist Teil der Künstlerförderung des Landes Niedersachsen. Seit 2011 wird es an der HBK Braunschweig durchgeführt. Insgesamt acht internationale Künstler aus der Klangkunst und der Bildenden Kunst werden jährlich durch die Stipendien unterstützt. Die Stipendien umfassen eine monatliche Förderung, einen projektabhängigen Zuschuss für Sach- und Reisekosten sowie Wohnung und Atelier in Braunschweig.

Den Stipendiaten stehen Professorinnen und Professoren der HBK als Mentoren zur Seite. Das Programm ermöglicht über die Erarbeitung einer Ausstellung hinaus eine weite Vernetzung mit Institutionen aus Niedersachsen und Partnern in Europa und Amerika.